griechenland

Vierter Bericht aus Athen - Dezember 2015


Künstler in Griechenland: Überleben in stürmischen Zeiten


Liebe Freunde,
ich sitze wieder im Büro von Dr. Giannaros, dem Direktors des Elpis-Krankenhauses in Athen. Unser Kreis hat sich erweitert. Ein kleiner Mann, Anfang 60, ist von der Insel Evia/Euböa mit einem uralten, kaum fahrbereiten Auto nach Athen gekommen. Für die Heimfahrt fehlt ihm das Benzingeld. Er gehört zu den Opfern der Krise: kein Geld mehr, niemand kauft etwas von ihm... Dr. Giannaros hilft - und stellt ihn mir vor: „Georgios Maroudas, ein berühmter Maler...“ Ich sehe ein wettergegerbtes Gesicht, freundlich blitzende Augen, einen fröhlichen Mann. Hände, die schwere körperliche Arbeit gewöhnt sind. Keine zarten Malerhände, so denke ich. Georgios Maroudas lebt viele Monate des Jahres auf einem Berg der Insel Evia, 3 km entfernt von der nächsten Straße, ganz in der Einsamkeit, ein Adler und ein Fuchs sind seine Begleiter. Dort malt er auch, und was für schöne Bilder. Kürzlich hat er ein Porträt von Alexis Tzipras angefertigt, es hängt jetzt im griechischen Parlament.

Ich schaue mir den Katalog von Maroudas Ausstellung in Istanbul an. Unglaubliche Bilder, ich bin begeistert. Da muss sich doch etwas machen lassen, denke ich. Kann man nicht ein paar Bilder ins Internet stellen und zum Kauf anbieten? Wir werden sehen.

Und abends treffe ich Kornelios Grammenos. Auch er gehört zu den bekannten zeitgenössischen Künstlern Griechenlands. Ich ahne, wie es ihm geht. Statt Blumen und einer Flasche Wein bringe ich ein paar Tüten Grundnahrungsmittel mit. Erst lehnt er ab, dann freut er sich...

Er zeigt mir ein paar seiner neuen Arbeiten, eine Serie von acht Bildern: Water Fields - Wasserfelder. Das Mittelmeer ruhig, in flimmernder Hitze, bei Sturm, im Morgengrauen - was für schöne Bilder. Gerne würde ich ihm ein Bild abkaufen. Nach einer Stunde in seinem Atelier gehen wir zusammen essen. Es ist sehr lange her, dass er auswärts essen war. Dabei ist das gemeinsame Essen für Griechen ein Lebenselixier - unvorstellbar, dass das das jetzt so selten geworden ist. Eigentlich bin ich der Gast, der Xenos aus der Fremde, und seit Jahrtausenden gilt das ungeschriebene Gesetz: alles für den Gast, und nur das Beste. In den Tavernen zahlt natürlich der Gastgeber, und das wäre Kornelios. Ausnahmsweise erledige ich unbemerkt die Rechnung. Normalerweise entfacht das einen Sturm der Entrüstung, wenn der Gastgebende das bemerkt. Doch es geschieht nichts, und so ist mir klar, wie es Kornelios geht. Wir brauchen das nicht weiter zu thematisieren. Später erzählt er beiläufig, dass er vielleicht sein Elternhaus verkaufen muss, weil es jetzt neue, jährlich zu entrichtende Immobiliensteuern gibt. Und die nicht zu knapp! Seit mehr als hundert Jahren ist das Haus in Patras im Familienbesitz. Sein Urgroßvater hat es gebaut. Kornelios Grammenos hat es an eine albanische Familie vermietet, da er in Athen wohnt und arbeitet. Aber die Mieteinnahmen decken kaum die Steueranforderungen. Was für ein Drama...

Mit Interesse höre ich, dass die Kunstszene in Griechenland lebt, sehr energisch und höchst lebendig ist, dass die meisten Künstler einen kreativen Schub erleben. Die Krise ist inspirierend, die trägen, satten Zeiten sind vorbei - wie skurril. Aber wenn ich darüber nachdenke, kann ich es mir vorstellen. Arbeitslosigkeit, Unsicherheit, Verarmung. Wie leben Künstler in solchen Zeiten? Wie beeinflusst sie die soziale Situation, und wie können sie mit ihrer Arbeit auf die Gesellschaft einwirken? Am 1. September 2015 veranstaltete die Akademie der Künste in Berlin ein Akademie- Gespräch mit dem Thema: Künstler in Griechenland - Überleben in stürmischen Zeiten. Aus Griechenland berichteten der Musiker und Komponist Michalis Lapidakis, die Theaterregisseurin Roula Pateraki und die Kinderbuchautorin Rodoula Pappá sowie Christos Carras, Leiter des Onassis Cultural Centre in Athen. Leider konnte ich nicht dabei sein, - die Veranstaltung ist auf der Internetseite der Akademie abrufbar (http://www.adk.de/de/blog/index.htm)

Zurück zu Kornelios Grammenos. Er ist zur Zeit Initiator einer gemeinsamen Ausstellung renommierter amerikanischer Künstler aus San Francisco und griechischen Künstlern, die derzeit in Athen gezeigt wird. Wunderbare Arbeiten sind dabei....


02.Water-fields
03.Water-fields
04.Water fields
05.Water fields
06.Water fields
07.Water fields

Vor Jahren habe ich gemeinsam mit einer Freundin ein Bild eines italienischen Malers erworben. Als wir gemeinsam seine Ausstellungen besuchten, hat uns eines seiner Bilder spontan gut gefallen. Doch wir konnten es beide nicht bezahlen. Die Hälfte des Preises wäre möglich gewesen. Und so haben wir es gemeinsam gekauft. Und seitdem ist das Bild immer mal bei mir und dann wieder bei ihr. So könnte man es doch auch mit einigen Bildern von Kornelios Grammenos und Georgios Maroudas handhaben. Das Motto könnte lauten:

Kunst teilen - gemeinsam statt einsam

Der Gesamtpreis eines Bildes von Kornelios Grammenos mit hochwertiger Rahmung beträgt 1650,- €. Es sind Ölgemälde auf Papier, Format 56 x 76 cm. Die Bilder sind unten beigefügt. Gerne sende ich auf Wunsch auch Abbildungen in höchster Qualität. Bilder von Georgios Maroudas, meist Öl auf Leinwand, manche auch Pastell, oft großformatig, kosten ab 3500,- €. Er malt magisch-realistische Stilleben mit skurrilem Kontext.

Maroudas
Maroudas
Maroudas
Maroudas
Maroudas
Maroudas
Maroudas

Gerne bin ich bei der Vermittlung eines Kaufes behilflich. Wenn Sie nur einen Anteil an einem Bild erwerben wollen, kann ich versuchen, weitere Käufer zu finden. Einfacher ist es allerdings, wenn Sie gemeinsam mit Freunden oder Bekannten ein Werk erwerben. Ich versichere, dass der Gesamterlös ohne Abzug/Provision den Künstlern zufließt.

Wenn Sie nur einen Anteil eines Bildes erwerben wollen, kommt der Kauf eines Bildes natürlich erst zustande, wenn alle Anteile verkauft sind. Die gemeinsamen Besitzer einigen sich anschließend darauf, wann das Bild bei wem hängen soll.

Ab sofort nehme ich Absichtserklärungen entgegen. Ich bin auf jeden Fall dabei und erkläre hiermit die Übernahme eines Anteils von 33 % an Water Fields 8. Es hat ein etwas kleineres Format (38 - 56 cm), der Anteil kostet daher nur 360,- € inkl. Rahmung. Das zweite Drittel ist auch bereits sicher vergeben an einen Freund. Wir suchen also noch einen Dritten im Bunde... Ich bin gespannt auf einen weiteren Mitbesitzer und freue mich auf neue Kunst in meinem Hause.

Ihr/Euer
Wolfgang Hautumm

PS: Waterfields 2 ist inzwischen verkauft.

- Kornelios Grammenos hat folgende homepage: www.korneliosgrammenos.net
- weitere Arbeiten von Georgios Maroudas kann man sehen unter: www.mymerhaba.com